27.07.2021


Anfang Juli 2021 waren wir bei Maria in Patras und konnten ihr den Erlös unserer Weihnachtsaktion 2020 persönlich übergeben.


Einer unserer ersten Stationen war natürlich das Industriegebiet, in dem unzählige Streuner leben und von zwei jungen Tierschützern unter anderem mit dem Futter unserer regelmäßigen Transporte versorgt werden...


Dabei ist uns diese Fellnase aufgefallen:


Hinweis:

Durch das Anklicken der Fotos werden diese vergroßert. Außerdem kann man in der nachstehenden Galerie vor- bzw. rückwärts blättern. Der Button hierzu befindet sich mittig im jeweiligen Bild rechts bzw. links.

Ein super-lieber und sanfter Hund, der ohne Scheu auf uns zugekommen ist. Er ist ca. 5 Jahre alt und hat sein gesamtes Leben in diesem Gebiet verbracht. In seiner Schnautze steckte ein Zahn und es wurde vermutet, dass er diesen durch eine Beisserei mit einem anderen Hund abbekommen hatte, als er noch ein Junghund war. Insgesamt machte er einen gesundheitlich schlechten Eindruck, an vielen Stellen fehlte das Fell und die Haut war stark gerötet.


Schnell war klar: Das ist der erste "Patient", dem wir dank der Weihnachtsaktion unter die Pfoten greifen können!


      An dieser Stelle nochmal ein RIESENGROSSES DANKESCHÖN an alle Beteiligten       


Wir haben ihn zum Tierarzt gebracht, dort wurde der Zahn entfernt, er wurde kastriert und auf Mittelmeerkrankheiten getestet. Die Operation hat er gut überstanden, der Zahn war einer seiner eigenen Zähne, der wahrscheinlich durch die Beisserei in jungen Jahren in die Schnautze gestoßen ist. Er hat Ehrlichiose und Babesiose und wird bereits dagegen behandelt. 


Hier ein Video, dass während seines Aufenthalts beim Tierarzt gemacht wurde:


Mittlerweile war er bereits beim Frisör und konnte auch schon in eine Pension umziehen. Von dort haben wir diese Bilder und Videos erhalten:


Hinweis:

Durch das Anklicken der Fotos werden diese vergroßert. Außerdem kann man in der nachstehenden Galerie vor- bzw. rückwärts blättern. Der Button hierzu befindet sich mittig im jeweiligen Bild rechts bzw. links.

https://www.youtube.com/watch?v=ewhMxNkJBug

https://www.youtube.com/watch?v=sV65RvR0U8M


Der Kerl ist kaum wieder zu erkennen, so ganz ohne "Außenzahn" und frisch gebadet   


Die Rechnung der Tierärztin beläuft sich auf EUR 400,-- und wurde von Maria bereits beglichen...


Wir sind überglücklich, dass er von der Straße jetzt in Sicherheit ist und bis zu seiner Ausreise gut betreut wird!

Wir haben ihn Mitch getauft und freuen uns, ihn so bald wie möglich zu uns in Deutschland holen zu können!


20.10.2021


Mitch ist in der vergangenen Woche wohlbehalten in Deutschland angekommen...


In den letzten Wochen vor seiner geplanten Ausreise hat uns der große Junge noch arg in Angst und Schrecken versetzt  . Ende September hatte er plötzlich Blut im Stuhl, hinkte und wurde umgehend zur Tierärztin gebracht. Dort wurde festgestellt, dass die Medikamente gegen die Ehrlichiose nicht anschlugen. Er bekam ein anderes Medikament und sollte eine Woche später nochmals vorgestellt werden. Wir waren guter Hoffnung, dass nun alles gut werden würde...


Eine Woche später dann der Schock! Die Werte hatten sich verschlechtert und es wurde eine Immunmediierte Anämie/Thrombozytopenie diagnostiziert, hervorgerufen durch die Ehrlichiose   . Das bedeutet für unseren Jungen schwere Medikamente für einen Zeitraum von 6 Monaten bis hin zu 1 Jahr und engmaschige Blutuntersuchungen...


Wir sind nur heilfroh, dass wir ihn im Juli noch rechtzeitig gefunden haben und ihm damit geholfen werden konnte - weiter auf der Straße hätte er nicht überlebt!


Nun ist er bei uns in Deutschland und genießt sein warmes Körbchen, das leckere Futter und die Streicheleinheiten  . Gestern stand der erste Tierarztbesuch in Deutschland an, wir warten derzeit noch auf die Blutergebenisse und werden weiter berichten...


Hier die letzen Bilder aus Griechenland beim Tierarzt und auf dem Weg zurück in die Pension:


Mitch beim Tierarzt in Griechenland Mitch beim Tierarzt in Griechenland Mitch beim Tierarzt in Griechenland


Mitch beim Weg zurück in die Pension


Mitch in Deutschland


24.11.2021


GEKÄMPFT UND DOCH VERLOREN   


Das Schicksal ist ein mieser Verräter... 

Nachdem sich die Blutwerte von Mitch Ende Oktober leicht gebessert hatten und wir glaubten, die immunmediierte Anämie/Thrombozytopenie doch noch in den Griff zu bekommen, verschlechterten sich Anfang November plötzlich seine Nierenwerte.


Er bekam sofort entsprechende Medikamente, wurde aber zusehends schwächer und so mussten wir uns am vergangenen Samstag mit gebrochenem Herzen von ihm verabschieden...


Mitch war einfach nur ein großartiger Kerl ❤️. Wir haben selten so einen lieben, in sich ruhenden, souveränen und überaus geduldigen Hund erlebt. Alles, aber auch wirklich alles hat er vertrauensvoll über sich ergehen lassen. 


Trotz seiner schweren Krankheit hat er uns oft zum Lachen gebracht! Er hatte permanent Hunger und Dank seiner Größe konnte er sich bestens selbst versorgen! Nichts war vor ihm sicher - sei es ein Laib Brot in der hintersten Ecke auf der Arbeitsplatte, die Dosenmilch, die mal eben auf dem Tisch vergessen wurde...


Es tut uns unendlich leid, dass wir diesen gemeinsamen Kampf verloren haben! 

Wir hätten uns gewünscht, dass noch viele schöne Jahre auf dich warten...


Mitchi-Mitch - wir werden Dich nie vergessen und Du hast einen ganz besonderen Platz in unseren Herzen ❤️


Danke an Alex für den würdevollen Abschied und dass Du da warst - das hat uns sehr geholfen! 

Mitch wird eingeäschert und seinen Platz neben Luigi, Max und all den anderen Nasen im Garten bekommen...


                                    

Nach oben