Das ist unsere kleine, zarte Nelly!

Nelly war im Gegensatz zu Sofia sehr schüchtern und zurückhaltend und ließ sich nur mit Geduld und gutem Zureden einfangen. Sie mußte sicherlich all ihren Mut zusammennehmen, um sich überhaupt unserem Auto nähern zu können, in dem wir bereits mit Sofia saßen... Erst einmal auf dem Arm, hatte sie sich richtig "fallen" lassen und die Streicheleinheiten sichtlich genossen.

Auch in der Strandtasche, mit welcher wir sie am Abend ihres Auffindens in unser Hotelzimmer geschmuggelt hatten, blieb sie wie ein kleines Erdmännchen sitzen, hatte sich keinen Millimeter bewegt oder auch nur einen Ton von sich gegeben - ein cleveres und tapferes kleines Mädchen!!!

Leider hatte Nelly nicht so viel Glück wie Sofia und mußte bis zu ihrer Ausreise nach Deutschland am 15.11.2011 in einer Pension ausharren, leider wie zuvor in der Notfallpension auch wieder ohne wirklichen Familienanschluss in einem Zwinger, diesmal sogar ohne ihre Freundin Sofia.

Der Gedanke daran hatte uns so manche schlaflose Nacht beschert - immerhin waren wir es, die die Maus erst in diese Situation gebracht hatten. Wir lagen in unserem warmen Betten, Sofia in den letzten vier Wochen bereits in Deutschland in ihrem warmen Körbchen und die Maus hat mit Sicherheit gefroren und die Welt nicht mehr verstanden...  Aber wir hatten uns geschworen, all das doppelt und dreifach wieder gut zu machen!!!

Nelly war zu diesem Zeitpunkt bereits 2 - 3 Jahre alt. Montse hat sie noch vor Ort kastrieren lassen, dabei wurde auch gleich ein Mittelmeercheck durchgeführt, der glücklicherweise negativ ausfiel. Auch sie wurde schnellstens geimpft und gechipt, damit für ihre bevorstehende Ausreise alles vorbereitet war.

Nelly noch in Spanien 

  

Cirka eine Woche vor ihrer geplanten Ausreise hat Montse Nelly dann zu sich nach Hause geholt, um sie ein wenig aufzupäppeln. Diesen Tag haben wir gefeiert - endlich Familienanschluss und ein warmes Körbchen, diese Hürde war genommen und die letzte, ihre Reise nach Deutschland, würde sie auch mit Bravour meistern. Diese Woche konnten wir endlich wieder ruhig und entspannt schlafen...

Nelly bei Montse

  

Und dann war es endlich soweit!

Dienstag, der 15.11.2011. Wir hatten uns schon vormittags auf den Weg nach Frankfurt gemacht und den Tag dort verbracht, da Nelly erst am späten Abend landen würde. Die Vorfreude war unbeschreiblich...

Nelly's Ankunft in Frankfurt am 15.11.2011

  

Auf der langen Fahrt von Frankfurt nach Dortmund hat sie seelig in ihrer Box geschlummert. Mitten in der Nacht angekommen, hat sie erst einmal ein wenig gefressen und dann kam die Freude, als würde sie sich an uns erinnern... Sie sprang von einem Schoß auf den anderen, es gab unzählige Küsschen, sie war ganz aus dem Häuschen (von uns ganz zu schweigen).

Nelly auf einem ihrer ersten Spaziergänge 

  

Die kleine Maus war durch die lange Zeit (ingesamt 60 Tage!) in den Pensionen sehr abgemagert und wurde erst einmal anständig "gemästet" (gar nicht auszudenken wie sie wohl ausgesehen hatte, als Montse sie zu sich nach Hause geholt hat...). Unzählige kleine Mahlzeiten am Tag, die sie gerne angenommen hat. So nach und nach bewegte sich der Grammzähler der Waage nach oben.

... das obligatorische Gruppenfoto mit ihren "Brüdern"

Für Nelly hatte sich bereits ein nettes Paar aus Wachtendonk nahe der holländischen Grenze interessiert. Sie betreiben dort das Bio-Hotel-Restaurant Flachshaus und wollten nach dem Tod ihrer Hündin im Winter 2010 wieder eine Fellnase bei sich aufnehmen. Der Kontakt kam über Claudia zustande, da sie sich ursprünglich für Maitica gemeldet hatten, die zusammen mit Nelly nach Deutschland reisen durfte. Nachdem Claudia aber Nelly und Maitica persönlich in Spanien kennenlernen durfte hat sie sehr schnell festgestellt, dass Nelly sich wohl besser in ein Leben als "Hotel-Hund" einfinden würde...

Nelly war und ist sehr menschenbezogen, allerdings hat sie sich den Abschied von ihrem Pflegefrauchen selbst nach der kurzen Zeit zusammen sehr schwer gemacht... Wir haben versucht, es ihr so leicht wie möglich zu machen: waren schon vor ihrem Umzug Anfang Dezember 2011 gemeinsam für eine Nacht dort, meine Mutter hat dann kurz darauf weitere zwei Tage und Nächte mit ihr vor Ort verbracht und sich immer mal wieder für einige Stunden entfernt und sie dort gelassen...

Es hat funktioniert!!! Nicht zuletzt auch durch ihre tolle neue Familie Margarete und Rolf, die ihr alle Zeit der Welt gegeben und so viel Geduld mit ihr hatten - es hat sich gelohnt! Die kleine Maus flitzt jetzt durch das gesamte Haus, hält Gäste von ihrem Urlaub und Angestellte von ihrer Arbeit ab und fühlt sich dort richtig wohl. 

Nach oben