Maria steht schon seit einiger Zeit mit einer Tierschutzgruppe in Nafpaktos in Kontakt, über die ich heute ausführlicher berichten möchte.

Der Ort Nafpaktos liegt ca. 25 km von Patras entfernt, zu erreichen über die Rio-Andirrio-Brücke.

Hier und da hat Maria in den letzten Monaten schon einmal etwas von den Tierschützern dort erzählt, vor allen Dingen von einer super-tollen Pflegestelle, die u.a. die dreibeinige Mimi in Pflege hatte. Die Tierschützerin beherbergt derzeit 17 Pflegehunde und sagt niemals "Nein" wenn neue Notfälle auftauchen, vor allen Dingen bei Hunden mit Handicap...

Dann gibt es dort noch Michalis - einen jungen Tierarzt - der sich mit viel Herzblut um die Hunde kümmert, sie versorgt und ihnen Zeit für das ein oder andere Spielchen widmet.

Insgesamt sind es fünf Personen, die sich um die dortigen Streuner kümmern und außerdem Maria unter die Arme greifen, wo es nur geht. Zusammen haben sie eine provisorische Auffangsstation errichtet. Sie versuchen wirklich ihr Bestes, aber werden der Anzahl Hunde die Hilfe brauchen, kein Herr. Mit den einfachsten Mitteln haben sie Unterstände gebaut, um den Hunden Schatten zu bieten.

Hier ein paar Eindrücke der Auffangstation:

Hinweis:

Durch das Anklicken der Fotos werden diese vergrößert. Außerdem kann mit man in der nachstehenden Galerie vor- bzw. rückwärts blättern. Der Button hierzu befindet sich mittig im jeweiligen Bild rechts bzw. links.


























 

Die Hunde werden nicht nur mit Futter und Wasser versorgt, sondern auch medizinisch betreut und entsprechend geimpft.

vorbildliche medizinische Versorgung

vorbildliche medizinische Versorgung

vorbildliche medizinische Versorgung

vorbildliche medizinische Versorgung

vorbildliche medizinische Versorgung

Die Aufnahmekapazität ist schon längst erreicht, daher können sie nicht jeden Hund mitnehmen und kümmern sich auch um die Streuner auf den Straßen:

Streuner in Nafpaktos

Streuner in Nafpaktos

Streuner in Nafpaktos

Diesen Hund haben sie natürlich aus seiner misslichen Lage befreit:

Streuner in Nafpaktos

Die nachfolgenden Bilder zeigen einen typischen Fall, mit dem sich die Tierschützer vor Ort konfrontiert sehen.

Diese Welpenschar wurde in einem alten Boot ausgesetzt, ohne Futter und Wasser, dafür mit jeder Menge Unrat um sie herum. Es wurde sofort versucht, einen der wenigen freien Pensionsplätze zu ergatten, um sie in Sicherheit zu bringen.

Die "Bootswelpen"

Die "Bootswelpen"

Die "Bootswelpen"

Die "Bootswelpen"

Die "Bootswelpen"

Die "Bootswelpen"

Die "Bootswelpen"

Die "Bootswelpen"

Die "Bootswelpen"

Zwischenzeitlich war ein 15jähriges Mädchen auf die Welpen aufmerksam geworden und war mir ihrem Vater dorthin gegangen, um sie wegzuholen.

Sie kamen gerade dazu, als Zigeunerkinder zwei der Welpen immer wieder in das Meer warfen und wieder herausholten. Das Mädchen und der Vater sind sofort dazwischengegangen und haben die Tierschützer gerufen, aber der kleine braune Welpe war mittlerweile so entkräftet, dass er später gestorben ist.

Das Mädchen und der Vater haben zwei Welpen adoptiert, die anderen beiden sind jetzt in der Pension und in Sicherheit. Maria ist todtraurig, dass sie für den kleinen Kerl zu spät gekommen ist...

Für mich ist es schön zu hören, dass trotz der Krise, trotz der Mißstände und der Probleme, vor denen die Griechen stehen, es immer noch Menschen gibt, die nicht einfach weitergehen und helfen. Hut ab vor diesem Mädchen - einfach nur toll gemacht!!! Die nächste Generation Tierschützer, auf die wir bauen können!!!

Wie bereits berichtet, hat Maria von der Futterlieferung Anfang Juli einen großen Teil Futter an diese Tierschützer weitergegeben. 

Hier einige Bilder von der Fütterung:

Hinweis:

Durch das Anklicken der Fotos werden diese vergrößert. Außerdem kann mit man in der nachstehenden Galerie vor- bzw. rückwärts blättern. Der Button hierzu befindet sich mittig im jeweiligen Bild rechts bzw. links.



































 

Über diese tolle Gruppe werde ich künftig weiter berichten...

 

Nach oben